Glas und Flaschen richtig verpacken – so geht's

Der Transport von Glas und Flaschen erfordert gewisse Sicherheitsvorkehrungen, um Schäden und Brüche zu verhindern. Es genügen kleine Erschütterungen oder mechanische Einwirkungen, um dünne Gläser zu brechen. Polsterung und die optimale Beschaffenheit der Transportbehältnisse sind ein Muss.

Welche Kartons eignen sich für den Transport und wie müssen diese beschaffen sein?

Für die Beförderung von Glas und Flaschen benötigen Sie unbedingt einen stabilen Karton. Nicht alle Modelle eignen sich, sondern ausschließlich stabile Ausführungen. Die Wände dürfen nicht leicht nachgeben, sondern müssen Zug- und Druckkräften widerstehen. Wenn Sie mehrere Kartons zusammen lagern, dürfen die Wände nicht einknicken. Hohe Stabilität bieten Verpackungen mit Wellwänden. Je mehr Wellschichten, desto besser. Auch das Material an sich muss beständig sein. Beschädigte und feuchte Kartonagen eignen sich nicht. Außerdem müssen Sie den Karton schließen können. Verfügt dieser nicht über Klappen, sollten Sie einen Deckel verwenden. Darüber hinaus müssen Sie das Paket gut tragen können – Eingriffslöcher an den Kartonseiten erleichtern den Transport. Wir von Packando.de bieten Ihnen verschiedenartige Transportkisten an, die diese Kriterien erfüllen. Hier eignet sich etwa der Weinversandkarton.


Welches Füll- und Schutzmaterial sollten Händler verwenden?

Verwenden Sie weiches Papier, Luftkissen oder Flaschenhüllen, um den Inhalt der Verpackung zu schützen – keine Pappe, Tonpapier und ähnliches. Zeitungspapier bewährt sich immer. Es lässt sich zum Beispiel als Füllmaterial und Hülle verwenden. Noch mehr Sicherheit bietet Luftpolsterfolie. Die kleinen Luftblasen auf der Folie wirken dämpfend. Zudem sind die Folien mehrschichtig und betten empfindliche Gegenstände weich und sicher. Als Puffer am Kartonboden nutzen Sie am besten Seidenpapier. Dieses Material ist weicher und dicker als herkömmlichen Papiersorten.

Liste nützlicher Füll- und Schutzmaterialien

  • Papier / Seidenpapier
  • Luftkissen
  • Flaschenhüllen
  • Luftpolsterfolie

Gibt es für den Transport empfindlicher Gläser Vorschriften zur Kennzeichnung? Was gilt für die Beförderung von Flüssigkeiten?

Gesetze, welche die Kennzeichnung von Glastransporten vorschreiben, gibt es nicht. Allerdings wird sich Ihre Versicherung unter Umständen weigern, den Schaden zu ersetzen, wenn Sie Kartons mit gläsernem Inhalt nicht gut sichtbar kennzeichnen. Zudem geben die meisten Transportdienstleister ihre Bedingungen für diesen Fall an. In unserem Onlineshop bekommen Sie Warnklebeband mit diversen Standardaufdrucken zur Kennzeichnung von Glastransporten. Für Flaschen mit flüssigem Inhalt nehmen Sie eine separate Kennzeichnung vor. Wenn diese brechen, ist nicht nur das Material beschädigt, sondern die Flüssigkeit läuft aus. Eine korrekte Kennzeichnung der Kartons ist daher unumgänglich.

Wie werden Gläser und Flaschen ordnungsgemäß verpackt und der Karton vor Beschädigung geschützt?

Auf den Boden des Kartons gehört eine Pufferschicht, die aus zusammengeknülltem Papier besteht – es eignen sich Zeitungs- und Seidenpapier. Durch die Auslegung mit Papier sorgen Sie für weiche Lagerung von Glas und Flaschen. Wickeln Sie zusätzlich die einzelnen Artikel in Luftpolsterfolie ein. Platzieren Sie schwere Gegenstände am Kistenboden. Leichte Gefäße liegen im oberen Bereich. Ganz wichtig: Füllen Sie die Leerräume mit Luftkissen aus, um die Bewegungsfreiheit der Gläser und Flaschen zu minimieren. Legen Sie zwischen die einzelnen Schichten der Gläser und Flaschen ebenfalls Papier, um eine Art "Puffer" zu integrieren.
Schließen Sie am Ende mit einer Papierschicht ab. Sorgen Sie für mehr Sicherheit, indem Sie den Karton in einem größeren Karton transportieren. Keinesfalls sollten Sie an den Sicherheitsvorkehrungen sparen. Empfängt der Kunde beschädigte Ware, müssen Sie eventuell für entstandene Schäden aufkommen. Die Frage nach dem Schuldigen lässt sich nicht immer sofort klären. Als Händler sollten Sie Ihre Rechte und Pflichten kennen. Im Artikel "Schäden beim Paketversand: wer haftet wann?" lesen Sie, wer wann für Transportschäden aufkommt.

Wie schwer dürfen Kartons sein, in dem Gläser und Flaschen befördert werden?

Große Kartons tragen durchaus ein Gewicht von bis zu 40 Kilogramm. Vorausgesetzt, das Material ist unbeschädigt. Auf den Verpackungen steht das zulässige Höchstgewicht. Überschreiten Sie es nicht und verwenden Sie nötigenfalls mehrere Kartons.

Bildquellen:
@iStock/ PerfectVectors

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.