Richtig verpacken

Auf dem Postweg werden Pakete und kleinere Sendungen hin und wieder beschädigt. Dies liegt häufig daran, dass die Waren nicht richtig verpackt wurden. Im Folgenden deshalb ein kleiner Ratgeber, worauf Sie beim Verpacken achten sollten und welche Verpackungsmaterialien sich für bestimmte Produktgruppen am besten eignen.

Die Umverpackung

Umverpackungen werden inzwischen in vielerlei Varianten hergestellt, so dass sich für jedes Versandstück eine passende Hülle findet. Für flache und empfindliche Waren wie beispielsweise CDs und DVDs eignen sich Versandtaschen mit integrierter Luftpolsterfolie sehr gut. Poster, Bilder und andere großformatige Papiere werden dagegen am besten aufgerollt in einer Versandhülse verschickt. Wenn Sie dagegen Kleidung versenden möchten, können Sie hierfür einen Folien-Versandbeutel nutzen. Er ist reißfest, trotzdem aber sehr leicht und sorgt dadurch für geringe Versandkosten.

Für alle größeren Gegenstände gibt es Kartons in vielerlei Abmessungen und aus unterschiedlich dickem Material. Hierbei gilt, dass die Transportverpackung umso fester sein sollte, je schwerer der zu versendende Inhalt ist. Eine besondere Variante innerhalb der Kartonagen ist der Umzugskarton, in dem sich Geschirr und anderer Hausrat bei einem Umzug sicher transportieren lässt. Er ist besonders stabil und mit praktischen Handgriffen ausgestattet.

Verpackungskartons sollten weder zu groß, noch zu klein sein. Stößt die Ware an die Außenseiten, wird sie leicht beschädigt, denn in Logistikunternehmen werden die Pakete nicht immer mit Samthandschuhen angefasst. Ein zu großer Karton hat dagegen den Nachteil, dass der Inhalt verrutschen kann. Außerdem macht er den Versand unnötig teuer, denn das Porto wird nicht nur nach dem Gewicht, sondern auch anhand der Abmessungen des Pakets berechnet.

Die Füllmaterialien

Zwischenräume im Karton sollten Sie immer verfüllen, damit die Ware während des Transports nicht verrutschen kann und dadurch beschädigt wird. Hierfür eignen sich:

Ecken und Kanten von kleinen Gegenständen wie Bilderrahmen bis hin zu Möbeln sind besonders stark gefährdet, deshalb gibt es für ihren Schutz die Kantenschutzecken und den Winkelkantenschutz. Nicht zu vergessen ist außerdem eine Schutzschicht zwischen der Oberfläche des Versandstücks und dem Deckel des Kartons, da bei Versandunternehmen Pakete schon einmal gedreht werden, so dass sie auf dem Kopf liegend weiter befördert werden.

Achten Sie beim Versand von mehreren Gegenständen in einem Paket außerdem darauf, dass diese sich nicht berühren. Schlagen Sie die Artikel deshalb einzeln in eine Luftpolsterfolie oder ein anderes Polstermaterial mit stoßdämmenden Eigenschaften ein.

Der sichere Verschluss

Öffnet sich das Paket während des Transports, kommt es fast immer zu Beschädigungen. Ein sicherer Verschluss ist daher extrem wichtig. Hierfür ist Paketklebeband am besten geeignet, aber auch eine Paketschnur leistet gute Dienste, denn sie ist extrem reißfest. Paketklebebänder sind in verschiedenen Farben und in der Ausführung als Warnklebeband mit dem Aufdruck „Vorsicht Glas“ erhältlich. Sie werden aus Kunststoffen wie dem Polypropylen oder PVC hergestellt. Das PVC-Klebeband ist besonders belastbar und damit selbst für Pakete mit hohem Gewicht geeignet. Für Sendungen mit geringem Gewicht reichen dagegen auch Papier-Klebebänder aus. Versandtaschen können Sie ebenfalls zukleben oder mit den speziell für diesen Zweck entwickelten Klammern verschließen.

Die Beschriftung des Pakets

Die Adressen von Absender und Empfänger können Sie direkt auf das Paket schreiben. Praktischer sind allerdings die Paketaufkleber. Firmen nutzen außerdem gern die Begleitpapiertaschen, in denen genügend Platz für den Lieferschein oder die Rechnung ist. So gehen wichtige Papiere beim Auspacken des Pakets nicht so leicht verloren.

Trotz dieser Beschriftung auf der Außenseite ist es immer sinnvoll, einen Zettel mit der Anschrift des Absenders und des Empfängers in das Paket zu legen. So lässt sich das Paket auch zustellen, wenn das Etikett abgerissen wurde oder durch äußere Einflüsse unleserlich geworden ist. Danach kann Ihre Sendung auf die Reise gehen und kommt unbeschadet beim Empfänger an.

Bildquellen:

© istockphoto.com / lisafx
© istockphoto.com / monkeybusinessimages